Dolny Śląsk - dziedzictwo przeszłości utrwalone w zabytkach

Niederschlesien - die Erbschaft der Vergangenheit in Denkmälern verewigt

Lower Silesia - inheritance of the past in remains



Wierzowice Nowe - powiat górowski

vor 1945 Neu Wiersewitz - Kreis Guhrau

 

               

Wierzowice Nowe były właściwie tylko folwarkiem całkowicie zniszczony podczas walk w 1945 roku. Nikłe pozostałości rozebrano w latach powojennych.

       

Piwnice budynku stanowiącego dom właściciela folwarku.

   

Pozostałość stawu zdobiącego kiedyś wejście główne do dworu.


Zapory przeciwczołgowe powstały na początku 1945 roku. Usytuowane są przy leśnej drodze Wierzowice Nowe - Wierzowice Małe.


Z KSIĄŻKI ADRESOWEJ
ŚLĄSKICH MAJĄTKÓW ZIEMSKICH – rok 1937

Opracowanie: Zofia Hanulak i Elżbieta Maćkowska

NOWE WIERZOWICE
Dobra szlacheckie.
Właściciel: Richard Cichon, kupiec i rolnik, Wrocław 16, własność od 1928 r.
Powierzchnia: 209 ha; 127 ornej, 8,25 łąk, 36,5 pastwisk, 1 wody, 32,5 lasu, 1 parku, 0,25 ogrodu, 1,5 piaskowni i żwirowni, 1 podwórza itd. (8 ha wydzierżawionych).
Dochód: 1241 marek.
Lekkie zimnokrwiste, czarne bydło nizinne, niemiecka świnia szlachetna. Intensywna gospodarka pastwiskowa, uprawa żyta i kartofli.

Wierzowice Nowe to dziś nikłe fundamenty dawnych zabudowań zagubione w leśnej gęstwinie. Rrozebranych po II wojnie światowej choć w znacznej mierze już zniszczonych 31 stycznia 1945 roku w wyniku pancernej bitwy oddziałów którymi dowodził Eckart Afheldt. Osada należała w XVIII wieku do rodu von Saurma.


Ritterkreuzträger Eckart Afheldt
Hauptmann, Jäger

Eckart Afheldt wurde am 15.08.1921 in Neustettin in Pommern geboren und trat als Fahnenjunker, am 01.09.1939, dem Infanterie-Regiment 21 bei. Später Gruppen-, Zug-, Kompanie- und Bataillonsführer, übernimmt er die Führung des II. Bataillons des Jäger-Regiments 2 "Brandenburg". Sein militärischer Werdegang bis zum Kriegsende liegt allerdings mehr oder weniger im Dunkeln.
Nachdem sein Bataillon in der Nacht vom 16. zum 17.01.1945 südostwärts von Petrikau auslud, wurde es von sowjetischen Panzern überrascht. Nach Sammlung im Raum Shieratz, marschierte es nach Wiersewitz, um dort den Übergang über den Bartsch zu erzwingen. Nach schnellem Übergang gelang es dem Bataillon Afheldt am 31.01.1945 gegen 23.00 Uhr den Ort Neu-Wiersewitz überraschend zu nehmen. Mit Unterstützung der unterstellten Sturmgeschütze und Panzerjäger wurden zahlreiche Panzerfahrzeuge im Ort und am nahegelegenen Waldrand vernichtet.
Durch die Initiative Afheldts wurde eine ernste Flankenbedrohung für die Gruppe Saucken, die sich im Oder-Übergang bei Neu-Fähreichen befand, ausgeschaltet. Für seinen Einsatz erhielt Afheldt am 17.03.1945 als Oberleutnant und Führer des II. Bataillons des Jäger-Regiments 2 "Brandenburg" das Ritterkreuz. Zuvor war er am 01.03.1945 zum Hauptmann befördert worden.
Im Mai 1945 geriet er in sowjetische Gefangenschaft, aus der er bereits im Juli wieder entlassen wurde.
Im Jahre 1956 trat er als Hauptmann der Bundeswehr bei, wo er zunächst bei der Annahmeorganisation Verwendung fand und dann Chef einer Kompanie des Panzer-Grenadier-Lehrbataillons wurde. Zwei Jahre später ist er Taktiklehrer an der Heeresoffiziersschule III und 1960 stellvertretender Kommandeur des Panzer-Grenadier-Lehrbataillons.
Vom 01.10.1962 bis zum 31.03.1967 ist er Kommandeur des Panzer-Grenadier-Bataillons 242 in Mitterharthausen und darauf folgend wieder Taktiklehrer an der Heeresoffiziersschule III. Zwei Jahre später ist er Lehrgruppen-Kommandeur an der Kampftruppenschule I und wird 1971 zum Kommandeur der Panzer-Brigade 15 ernannt. Drei Jahre später wird er zum Kommandeur der Kampftruppenschule I bestimmt und erhält am 01.10.1977 unter gleichzeitiger Beförderung zum Brigadegeneral den Posten des stellvertretenden Kommandeurs der 4. Jäger-Division und Kommandeurs der Divisionstruppen in Regensburg. Am 31.10.1981 wird er in den Ruhestand versetzt.
Eckart Afheldt verstarb am 03.12.1999 in Buchen im Odenwald.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Fahnenjunker 01.09.1939 Eisernes Kreuz II. Klasse 19.05.1941
Leutnant 01.12.1941 (1601) Eisernes Kreuz I. Klasse

16.10.1942

Oberleutnant 01.02.1943 (1627) Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes 17.03.1945
Hauptmann 01.03.1945 m. Wirk. v. 30.01.1945
Major (Bw) 01.10.1960
Oberstleutnant (Bw) 01.10.1962
Oberst (Bw) 01.04.1969
Brigadegeneral (Bw) 01.10.1977


Na podstawie licznych poszukiwań ustaliłem następujące miejscowości w których rodzina von Saurma posiadała swoje majątki:

Saurma

Nimmersath bei Bolkenhain - Kreis Jauer - Grafen von Saurma-Jeltsch - Płonina
Noldau - Kreis Namslau - Barone von Saurma-Jeltsch - Domaszowice
Ober-Struse - Kreis Neumarkt - Grafen von Saurma-Jeltsch - Struża Górna
Beckern - Kreis Ohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Piekary
Bschanz ( Schanzberg ) - Kreis Wohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Pysząca
Cranz ( Kranz ) - Kreis Wohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Kręsko (Brzeg Dolny - dzielnica)
Dyhernfurth - Kreis Wohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Brzeg Dolny
Dyhernfurth - Kreis Wohlau - Grafen Saurma-Hoym - Brzeg Dolny
Glambach - Kreis Strehlen - Grafen v.Saurma - Głęboka
Gloschkau - Kreis Neumarkt - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Głoska
Gnichwitz - Kreis Breslau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Gniechowice
Groß-Dupine - Kreis Ohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Dębina
Groß-Steinersdorf - Kreis Namslau - Barone v.Saurma-Jeltsch - Siemysłów
Jäschkowitz ( Lengefeld ) - Kreis Breslau - v.Saurma - Jeszkowice
Jeltsch - Kreis Ohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Jelcz
Kattern - Kreis Breslau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Święta Katarzyna
Klein-Steinersdorf - Kreis Namslau - Barone v.Saurma-Jeltsch - Siemysław
Klein-Sürchen - Kreis Wohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Żerkówek
Köben - Kreis Steinau/Wohlau - Grafen v.Saurma - Chobienia
Laskowitz - Kreis Ohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Laskowice
Lorzendorf - Kreis Neumarkt - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Wawrzeńczyce
Louisenthal - Kreis Brieg - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Lutoszyce
Markstädt (Laskowitz) an der Oder - v.Saurma Freiherren v.und zu der Jeltsch, Grafen v.Saurma-Jeltsch - Jelcz - Laskowice
Mühlatschütz - Kreis Oels - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Miłocice
Neuvorwerk - Kreis Ohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Nowy Dwór
Nimmersath bei Bolkenahin - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Płonina
Noldau - Kreis Namslau - Barone v.Saurma-Jeltsch - Domaszowice
Romberg an der Weistritz - v.Saurma - Samotwór
Schill (Sadewitz) -Kreis Breslau - Grafen v.Saurma - Sadowice
Schimmelwitz - Kreis Trebnitz - Grafen v.Saurma - Siemianice
Schlanz - Regierungsbezirk Breslau - v.Saurma - Wierzbice
Schräbsdorf - Kreis Frankenstein - Freiherren v.Saurma - Bobolice
Seifersdorf - Kreis Wohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Radecz
Silbitz bei Nimptsch - Freiherren v.Saurma-Jeltsch - Żelowice
Sterzendorf - Kreis Namslau - Barone v.Saurma-Jeltsch - Starościn
Suckau - Kreis Glogau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Żuków
Tuskirch (Tworkau) - Kreis Ratibor - Grafen v.Saurma - Tworków
Tworkau - Kreis Ratibor - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Tworków
Wahren - Kreis Wohlau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Warzyń
Wohnwitz - Regierungsbezirk Breslau - Freiherren v.Saurma - Wojnowice
Zindel - Kreis Breslau - Grafen v.Saurma-Jeltsch - Wojnowice Gmina Czernica
Jackschönau (Schwertern ) - Kreis Breslau - Grafen v.Saurma - Jaksonów

Dahsau - Kreis Guhrau - Grafen v.Saurma - Daszów
Neu Wiersewitz - Kreis Guhrau - Grafen v.Saurma - Nowe Wierzowice
Alt Neu - Heidau - Kreis Guhrau - Grafen v.Saurma - Bieliszów

 

Sauerma

 

Hünern - Kreis Liegnitz - Grafen v.Sauerma-Ruppersdorf - Psary
Karisch - Kreis Strehlen - Grafen v.Sauerma-Ruppersdorf - Karszówek
Oyas - Kreis Liegnitz - Grafen v.Sauerma-Ruppersdorf - Gniewomierz
Ruppersdorf - Kreis Strehlen - Grafen v.Sauerma-Ruppersdorf - Wyszonowice
Zülzendorf - Kreis Nimptsch - Grafen v.Sauerma-Ruppersdorf - Sulisławice
Glambach - Kreis Strehlen - Bar von Sauerma - Głęboka

 


Wenn Sie weitere Bilder oder Ortsbeschreibungen zu dem oben gezeigten Ort haben sollten, wäre ich Ihnen über eine Kopie oder einen Scan sehr dankbar.

Tomasz  Mietlicki    e-mail  -  itkkm@o2.pl